Santa Maria auf den Azoren

Insel Santa Maria

Während auf São Miguel, speziell in Ponta Delgada, das Leben tobt, geht es auf der kleinen Nachbarinsel Santa Maria ruhig und beschaulich zu. Trotz guter Bademöglichkeiten wagen nur wenige Touristen den Sprung nach Santa Maria, deren Durchschnitt etwa 23 km lang ist.

Interessante Fakten für Urlauber

Große Gebiete von Santa Marias Küstenlinie stehen unter Schutz, so dass Taucher und Schnorchler eine interessante Unterwasserwelt vorfinden. Und trendige Wassersportarten wie Canyoning sind im Kommen. Erfreulich für Radfahrer: es herrscht kaum Autoverkehr.

Vila do Porto – Hauptstadt im Dornröschenschlaf

Santa Maria ist die geologisch die älteste Insel der Azoren und sie wurde auch als erstes besiedelt. Denn die Hauptstadt Vila do Porto hat einen idealen Naturhafen, was der Grund für die Erstbesiedlung sein dürfte. Hier konnten die Entdeckungsfahrer wunderbar ankern.

Viele Jahrhunderte war Vila do Porto eine wichtige Stadt, heute dämmert sie eher im Dornröschenschlaf, mehr als eine Hauptdurchgangsstraße und ein paar Nebenstraßen gibt es nicht. Schlicht und bescheiden zeigt sich die Pfarrkirche Igreja de Nossas Senhora de Assunção von außen. Im Inneren zeugt der goldene Barockstil von ehemaligem Reichtum. Die Hafenfestung Forte de São Bras stammt aus dem 17. Jahrhundert, als vermehrt Piraten sich ein Stück vom Reichtum der Insel holen wollten.

Ganz in der Nähe der Stadt liegt der Pedreira do Campo. Übersetzt heißt er schlicht „Steinbruch vom Land“. Hier wurden die einzigen Fossilien der Azoren gefunden.

Das Innere von Santa Maria – ländlich und „zeitzurückversetzt“

Santa Maria ist ländlich geprägt. Der Westteil ist relativ flach, verstreut liegen Bauernhöfe und Felder. Städtisch wirkt hingegen die Pfarrkirche Igreja de Nossa Senhora da Purificação im 600-Seelen-Dorf Santo Espírito. Ebenfalls ländlich und ruhig sind die Dörfer Santa Bárbara, hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein, und São Pedro, das Zentrum der Landwirtschaft. Der höchste Berg, der Pico Alto, ist lediglich 587 m hoch. Eine Besteigung ist nicht notwendig, da eine Straße hinaufführt.

Die Küste in allen Himmelsrichtungen

Im Nordwesten: Anjos, im Nordwesten, belebt sich im Sommer wegen des Meeresschwimmbades, im restlichen Jahr ist wenig los. Die Ermida dos Anjos östlich der Bucht gilt als das älteste Gotteshaus der Azoren. Es geht auf die Anfänge des 15. Jahrhunderts zurück.

Die rote Wüste von Santa Maria

Im Westen: Weiter im Westen liegt der Deserto vermelho (rote Wüste). Eigentlich heißt das Gebiet Barreiro da Faneca. Hier tritt rote Tonerde zutage, die durch einen langen Verwitterungsprozess aus Vulkanasche entstanden ist.

Im Osten: Bei der weiten Bucht Baía de São Lourenço, im Osten der Insel, handelt es sich um einen eingestürzten, ehemals riesigen Krater. Der Küstenstreifen mit Sandstrand steht unter Schutz und ist eine Unterwasserparadies für Taucher.

Im Südosten: Ebenfalls unter Naturschutz steht die gesamt Südostküste bis Vila do Porto. Unweit östlich von Vila do Porto befindet sich mit der Praia da Formosa der Vorzeigestrand von Santa Maria. Zumindest im Sommer können Sie sich feinen Sand durch die Zehen rieseln lassen. Im Winter ist der Sand schon mal weg und je nach Wind ist die Brandung so stark, dass sich hier internationale Größen der Wellenreitszene einfinden.

Anreise nach Santa Maria

Im flachen Westen der Insel liegt der Flughafen, durch den die Insel São Miguel nur ein Katzensprung entfernt ist.

Sie möchten die Azoren nicht allein besuchen? Diese Reise ist bereits fertig ausgearbeitet.

– Anzeige –

Portugal | Azoren

Wandern, Wein und Wale | Pilotreise
15 Tage Natur- und Wanderreise mit Kreuzfahrt

  • Vier Azoren-Inseln kombiniert
  • Ausgeglichene Mischung aus Wanderungen und Erholung
  • Mondlandschaft „Neues Land“ auf Faial