Walbeobachtung von Pico aus

Whalewatching: Walbeobachtung auf den Azoren

Früher lange gejagt, heute bewundert … Eine Reise mit Highlight Walbeobachtung auf den Azoren? Warum nicht! In diesem Inselarchipel leben bis zu 24 verschiedene Walarten, darunter der Blauwal, das größte Säugetier der Erde. Um die Wal-Sichtungschancen während des Urlaubs zu erhöhen, gibt es einige Dinge, die man im Vorfeld wissen und beachten muss.

Beste Wal-Reisezeit auf den Azoren

Azoren: Walfluke im Sonnenuntergang
Azoren: Walfluke im Sonnenuntergang

Vor allem in den Frühjahrsmonaten April und Mai haben Reisende Top-Sichtungschancen für Blauwale, die zusammen mit anderen Großwalen an den Azoren vorbei Richtung Norden ziehen. Es gibt aber auch andere Walarten, die ganzjährig in den Azoren-Gewässern leben oder sich lange dort aufhalten, so etwa der Kleine Schwertwal, der Cuvier-Schnabelwal, der Pottwal, der Bartwal, der Finnwal und der Seiwal. Daher lohnt sich (insbesondere zwischen Anfang März und Ende Oktober) eine Walbeobachtungsreise zu jeder Jahreszeit.

Außerdem gehören die gefälligen Delfine zu den Tieren, die permanent im Azoren-Gewässer leben und noch leichter zu sichten sind, etwa der Gemeine Delfin sowie der Grosse Tümmler, die gern die Touristenboote begleiten und mit denen man schwimmen kann. Eine Reisedauer von 10 bis 14 Tagen bietet sich insbesondere im Frühling an, denn die stürmische See macht Ausfahren nicht jeden Tag möglich.

Ablauf einer Walsichtungsfahrt

Azoren-Walbeobachtung mit kleinen Booten
Azoren-Walbeobachtung mit kleinen Booten

Walfahrten werden spontan nach Wetterlage geplant. Daher ist es wichtig, flexibel zu sein und dennoch ein Alternativprogramm an Land zu haben, falls die See zu stürmisch wird. Ausfahrten dauern etwa drei Stunden und Teilnehmer sollten nicht jünger als fünf Jahre sein, da in diesem Alter auch eine ruhige See in kleinem Boot belastend sein kann. Eine Kamera muss in jedem Fall ins Handgepäck, ähnlich wie Obst, Energieriegel und belegte Brötchen.

Praktische Hinweise während einer Walfahrt

Während der Sichtungsfahrt dürfen Wale nicht gefüttert oder in irgendeinem Sinne akkustisch oder mechanisch (anfassen, gemeinsam schwimmen) gestört werden. Boote müssen einen mimimalen Abstand von 50 Meter zu Walen halten, im Falle von Waljungen sogar 100 Meter. In der Regel navigiert das Boot parallel zur Walspur in gleichmäßiger Geschwindigkeit und so können Walsafaritouristen Bilder von der auftauchenden Walfluke machen.

Maximale Sichtungschancen, Schlechtwetterrisiko minimieren: Ausgewählte Reisetermine bringen Sie zur optimalen Reisezeit zur Blauwal-Safari und ins Blauwalcamp!

– Anzeige –

Portugal • Azoren

Wal- und Delfinbeobachtung: Zu Gast bei Moby Dick
8 Tage Privatreise

  • Auf der Suche nach Pottwalen und ihren Jungtieren
  • Ganzjährig verschiedene Wal- und Delfinarten
  • Zeit für eigene Erkundungen auf der Insel